Sport

Sportinfrastruktur Bülach     

An seiner Sitzung vom 23. Mai 2016 sagt der Bülacher Gemeinderat JA zum neuen Garderobengebäude der Fussballinfrastruktur. 15:11 Gemeinderäte stimmten Ja zu einem Neubau für CHF 2’1 Milo inkl. PV Anlage. Der FCB beteiligt sich mit CHF 150’000 am Neubau.

Geschichte

  • Start 2012 / 11 Projektüberarbeitungen / 8 Besprechungen, 2 Begehungen mit FK/RPK und GR / 4 Präsentationen / 24 Seiten an Fragen beantwortet

Erkenntnis

  • Kostenberechnungen 2014/2015 / Markt und Modulbau verändert und entwickelt sich rasant / Erfahrung GSH, Asylzentrum und Abschied FK II / keine Veränderung am Raumprogramm / 2‘4 Mio à 2‘0 Mio / Beitrag FCB

Konsequenz

  • Informationstransfer Fachpersonen / Prüfung Markt und neue Technologie Modulbau / Wechsel zu GU-Ausschreibung / Bestätigung Machbarkeit 2 Mio / Information FK/RPK (2.5.16)

———————————————————————————————————-

März 2016

  • Die bauliche Entwicklung der Grosssporthalle ist positiv. Der Zeitplan und der finanzielle Rahmen können eingehalten werden.
  • Der Stadtrat bestätigt nochmals die positive Haltung zu einer regionalen Tennislösung auf der bestehend Tennisanlage in Bachenbülach.

———————————————————————————————————

Dezember 2015

Ausgangslage Neubau Garderobengebäude Fussballanlage Gringglen

  • Das Garderobengebäude auf der städtischen Fussballanlage Gringglen wurde 1962 erbaut, ist stark sanierungsbedürftig und entspricht schon seit längerer Zeit nicht mehr den Vorgaben von SFV und dem Kapazitätsbedarf.
  • Die Stadt Bülach hat mittel-langfristig keine Absichten das Areal Gringglen als Bauland zu nutzen.
  • Der Zeithorizont für eine mögliche Sportanlage in der Erholungszone Erachfeld ist mindestens 11-13 Jahre. (Expertise Suter von Känel)
  • Die Investitionen für die Erneuerung des Garderobengebäudes wurde vom Parlament am 7.12.2015 mit der Verabschiedung des Voranschlags 2016 verabschiedet und gutgeheissen.
  • Der Neubau des Garderobengebäudes ist Bestandteil der „Strategie Sportinfrastruktur“ des Sportamt BülachNeubau s 6
Fassade GarderobengebäudeGrundriss Garderobengebäude Fussballanlage Gringglen

Garderobe_Fussball_Page

—————————————————————————————–

Fussballanlage Gringglen: Aufwerten der Infrastruktur

Im Jahr 2011 wurde der Naturrasenplatz 2 durch einen Kunstrasen ersetzt. 2014 schufen die Stadt und der Fussball-club Bülach FCB mit einem neuen Verwaltungsrechtlichen Vertrag betreffend der Nutzung und den Betrieb der Fuss-ballanlage Gringglen eine neue, klare und nachhaltige rechtliche Vertragsgrundlage. Dabei signalisierte die Stadt die Bereitschaft, die Fussball-Infrastruktur (Garderobengebäude, Naturrasenplatz 1, Tribüne und Verbesserung der Stromversorgung) aufzuwerten. Neubau s 9

Der heutige Naturrasenplatz 1 ist nach 50 Jahren am Ende der Einsatzdauer angelangt und muss ersetzt werden. Im Rahmen dieses Projekts sollen auch der Tribünenbereich und die Bandenanlage des Platz 1 erneuert werden. Diese Massnahmen tragen dazu bei, den Werterhalt der Sportanlage zu sichern.

Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, einen Kredit von 508 000 Franken zu genehmigen. Antrag und Weisung an den Gemeinderat stehen unter www.buelach.ch/gemeinderat zur Verfügung.

 150520_mm_sr_w22

Fussballanlage Gringglen, Planungskredit Neubau Garderobengebäude

Der Gemeinderat hat am 24. Februar 2014 die Verträge zwischen der Stadt Bülach und dem Fussballclub Bülach genehmigt. Sie sind am 1. April 2014 in Kraft getreten. Eine Leistungsvereinbarung verlangt vom FCB, mindestens zehn Juniorenmannschaften und zwei Juniorinnenmannschaften zu betreiben. Im Vertrag zur Aufhebung resp. Lö-schung des Baurechts wird die Stadt Bülach verpflichtet, die Infrastruktur zu unterhalten, zu ersetzen und/oder zu erneuern.

Das Garderobengebäude im Areal Gringglen stammt aus dem Jahr 1962 und ist sehr stark sanierungsbedürftig. Eine Kostenschätzung (August 2012) für die Sanierung des Garderobengebäudes belief sich auf 900 000 Franken. Das Gebäude wird in jedem Fall noch mindestens 11-13 Jahre in Betrieb sein. Danach ist allenfalls ein Umzug ins Gebiet Hagenbuechen denkbar. Angesichts der erwarteten Betriebsdauer steht eine Sanierung in keinem Kosten-/Nutzenverhältnis, so dass ein Neubau angestrebt wird.

 

150520_mm_sr_w21

————————————————————————————-

Nach dem überragenden JA (65%) der Bülacher Stimmbürger zur Gross-Sporthalle in Bülach, gehen die  Arbeiten an der Sportinfrastruktur mit grossenGSH Hirslen Elan weiter:

  • Die Baukommissionssitzung zur GSH finden in regelmässigen Abständen statt, Der Terminplan steht, letzte Projektanpassungen wurden gemacht und die Baueingabe am 16.2.2015 unterschrieben. Aufgrund von neuerlichen Abgaben von Konzepten an den Kanton verzögert sich der Spatenstich um ca. 2 Monate auf August 2015. Bis Dato zeigt die Kostenkontrolle und auch die Planungsübersicht keine Abweichungen vom bewilligten Kredit und von den internen Zielvorgaben.

Decke EG 2

  • Die Expertise Hagenbuchen bestätigt die im September kommunizierte Strategie zur Sportinfrastruktur in Bülach. Die Grosssporthalle kompletiert das Angebt des Sportzentrums Hirslen, langfristig (10-13 Jahre) soll in Hagenbuchen eine Outdooranlage mit Fussball, Skaterpark und je nach Entwicklung in Bachenbülach, auch Tennis entstehen. Kurzfristig startet nun die Prüfung zur Erneuerung der bestehende Fussballanlage Gringglen. Die Investitionen können über rund 12 Jahre abgeschrieben werden. Die Arbeitsgruppe trifft sich am 27.10.2014 zur ersten Sitzung. 140922_Expertise Hagenbuechen
  • Die Entwicklungsmöglichkeiten der Tennisanlage Bülach sind ebenfalls in der Prüfung. Eine offizielle Stellungnahme des Gesamt-Stadtrates bestätigt der Gemeinde Bachenbülach das Interesse an einer regionalen Tennisanlage in Bachenbülach. Parallel dazu werden weitere Varianten geprüft.
  • Pläne zur Erneuerung der Hockeygardarobe unter der Tribühne im Sportzentrum Hirslen, liegen auf dem Tisch und Gespräche werden geführt.

————————————————————————————————————

28.9.2014:

65% der Bülacher Stimmbürger sagen JA zur Gross-Sporthalle in Bülach! Vielen Dank allen die mitgeholfen haben dieses zweckmässige Projekt  innert 3 Jahren zum Start in die Realisierungsphase zu bringen!

————————————————————————————————————-

Mai 2014: Ja zum Abstimmungsdatum 28.9.2014

Ein weiterer wichtiger Schritt im Zeitplan zur Realisierung der Grosssporthalle in Bülach ist gemacht. Das Büro des Gemeinderates und der Stadtrat haben JA zur Abstimmungszeitung und zum Abstimmungsdatum 28.9.2014 gesagt. Somit wurde von Seiten Sportamt und Politik innert 2 Jahren ein Benutzerorientiertes und zweckmässiges Projekt Gross-Sporthalle ausgearbeitet das alle nötigen politischen Hürden genommen hat. Alle Parteien haben JA zum vorliegen Projekt auf dem Areal des Sportzentrum Hirslen gesagt. Nun steht noch die letzte politische Instanz an, die Volksabstimmung. Die Bevölkerung von Bülach kann nun entscheiden ob Sie der dringend benötigten Erweiterung und Erneuerung der Sportinfrastruktur in Bülach zustimmen möchte oder nicht. Ein Ja zur Gross-Sporthalle ist ein JA ZUM SPORT!

——————————————————————————————————

April 2014

Nach dem JA des Gemeinderates zur neuen Zusammenarbeit mit dem FC Bülach hat die Stadt Bülach nun offiziell eine Fussballanlage im Katalog der Sportinfrastruktur. Im Vertrag wurden alle Punkte von Leistungen, Gegenleistungen und Unterhaltsregelungen festgehalten. Die Umsetzung dieser Regelungen und auch die Prüfung der Erneuerung der Fussballanlage stehen nun im Vordergrund. Dazu wurde eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Stadt und des FC Bülach ins Leben gerufen. Ebenso wurde eine Expertise für die Rahmenbedingungen Gringglen und Hagenbuchen in Auftrag gegeben. Eine Leistungsvereinbarung mit dem FC Bülach ist unterschriftsbereit.

Mit dem EHC Bülach steht das Sportamt in Verhandlungen für eine neue Vertragsregelung der Zusammenarbeit. Bestandteile dieser Gespräche ist einerseits ein veraltetes Vertragswerk das auf die heutige Situation angepasst werden muss und die Erneuerung der Hockeygarderobe der 1. Mannschaft. Die Hockeygarderobe wurde vor langer Zeit unter der Tribüne als Provisorium erstellt und immer wieder vom EHC in kleinen Schritten angepasst. Feuerpolizeiliche Aspekte sowie Sicherheit und zur Verfügung Stellung einer intakten Infrastruktur, benötigen nun eine Analyse der Situation und Definition von Massnahmen. Ein Machbarkeitsstudie liegt vor.

——————————————————————————————————-

Januar 2014: Argumentarium Gross-Sporthalle

Die Beobachter der Stadt Bülach rufen in Ihrem Flyer zum Nein zur Gross-Sporthalle auf. Dieser Aufruf ist durch persönliche Interessen und Behauptungen gesteuert die nicht den Tatsachen und der heutigen Entwicklung entsprechen.

Damit Sie mit den richtigen Fakten ausgerüstet sind und sich ein Bild machen können das der Realität entspricht, finden Sie nachfolgend ein Argumentarium und Antworten zur Sportinfrastruktur in Bülach  Bülach,Sport,Argumentarium,23.12        EB Zone Hagenbuechen Zeithorizont

Die Fachkommission und die RPK haben Ihr Beurteilungen der „Sport-Geschäfte“ ; neuer Vertrag FCB und Grosssporthalle, praktisch abgeschlossen. Der Entscheid der RPK zum FCB Geschäft wurde gefällt, der Abschied in Arbeit. Der Entscheid in welcher Form die RPK den Bau einer Gross-Sporthalle beim Sportzentrum Hirslen unterstützen wird, fällt das Gremium am 3.2.14. Auch hier ist die Tendenz positiv. Beide Geschäfte werden voraussichtlich am 24.2.2014 im Gemeinderat behandelt.

November 2013

Die Entwicklung der Bülacher Sportinfrastruktur hat zwei weitere grosse Schritte getan. Die Fachkommissionen FK2 und FK4 haben Ja zu den Geschäften Fussball und Grosssporthalle gesagt und beide Geschäfte mit positiver Empfehlung an den Gemeinderat verabschiedet. Nun befindet noch die RPK darüber und anschliessend das Parlament.

Der zweite grosse Schritt wurde in der Definition des Beitrages an die Betriebskosten der Bülacher Sportinfrastruktur durch die Kreisgemeinden getan. Durch konstruktives Miteinander wurde in vielen Gesprächen und Verhandlungen zusammen mit den Kreisgemeinden eine gute Lösung für alle gefunden. Hier erfahren sie mehr…. 131101_mm_solidaritaetsbeitrag_final

Aussagen/Erläuterungen zur geplanten Grosssporthalle

  • Anfangs wurde am 3.9.2012 die Absicht präsentiert einen Trainingshalle für rund 5 Mio auf dem Hirslenareal zu bauen. Mittlerweile ist die Nachfrage massiv  gestiegen und das heute vorliegende Projekt entspricht einer 3-fach Grosssporthalle die den Bedürfnissen des Vereins-, Breiten-, und Schulsport genügen muss. Bis jetzt ist eine knapp 2/3 Tagesnutzung zugesagt und die Kosten für die 3-fach Grosssporthalle belaufen sich auf rund 12 Mio Franken. Weitere rund 5 Mio Franken sind für Umgebung, Tiefgarage, Zufahrten und Ergänzungsprojekt geplant.
  • Die Grossporthalle in der Hirslen ersetzt nicht die 2-fach Sporthalle im Hinterbrich. Ein Verzicht auf den Bau dieser 2-fach Sporthalle käme einer Reduktion der bestehenden Hallenkapazitäten gleich.
  • Die Landkosten sind nicht im Kreditantrag enthalten, da die Parzelle bereits im Verwaltungsvermögen abgeschrieben ist und die Nutzung die gleiche bleibt wie bis anhin.
  • Die alte EB Zone Hagenbuchen nach nach wie vor Gültigkeit. Ist aber für eine ganzheitliche regionale Sportanlage zu klein. Eine reine Fussballanlage in Kombination mit Skateranlage und/oder Tennis wäre durchaus realisierbar. Bis zu einer Umsetzung einer solchen Outdoor-Anlage, muss mit einem Zeithorizont von 10 Jahren gerechnet werden. Ein solches Projekt kann nur als langfristig angesehen werden. Die Sportvereine können nicht mehr so lange auf eine neue Sportinfrastruktur warten.  EB Zone Hagenbuechen Zeithorizont

Präsentation IGBV GSH_130918

Sportinfrastruktur_Bülach_soll_ist_010913

———————————————————————————————————-

22.6.2013: Die Ergänzungsarbeiten zur Grosssporthalle sind abgeschlossen und wurden vom Beurteilungsgremium verabschiedet. Bis zu den Sommerferien sollen Antrag und Weisung zum Geschäft Grosssporthalle vom Stadtrat verabschiedet und an die Fachkommssion überwiesen werden.

Die finale Version des neuen Zusammenarbeitsvertrages mit dem FCB wurde vom Stadtrat positiv verabschiedet und liegt nun dem FCB zur Unterschrift vor. Der Vertragsinhalt wurde zusammen mit der Task Force des FCB erarbeitet und von Fachpersonen und Juristen in die richtige formelle Ausführung gebracht. Vergleiche mit anderen Gemeinden und Vereine sind in den Vertrag eingeflossen. Nach der Unterzeichnung des Vertrages durch den FCB soll dieses Geschäft auch noch vor den Sommerferein an die zuständige Fachkommission überwiesen werden.

Update 10.7.2013: Die FCB Verträge sind unterschrieben und Antrag und Weisung an der GR verabschiedet 1307x_mm_FCB_V1 2

Sportinfrastruktur_Stadt_Buelach_19.8.2012_update_22.6.13

————————————————————————————————————————————————————————————————–

Der Präsentation zum Siegerprojekt am 8.4.2013 wohnten 40 Personen aus Politik, Sport und allgemein interessierten Bülacherinnen und Bülacher bei, die eine positive Grundhaltung zum Projekt, dem Vorgehen und auch der bevorstehenden Volksabstimmung zum Ausdruck brachten. Erfahren Sie mehr….Sportinfrastruktur Bülach_GSH Hirslen 270313

Sportzentrum_Hirslen

Siegerprojekt für Gross-Sporthalle Hirslen Die Planung für eine Gross-Sporthalle in Bülach hat einen weiteren Meilenstein erreicht: Stadtrat Jürg Hintermeister präsentierte zusammen mit dem Architekten, Ueli Schneider, die Ergebnisse der Totalunternehmer-Submission. Vorgestellt wurden das Sieger- und die weiteren Teilnehmerprojekte. Die Unterlagen werden bis am 16. April 2013 im Seminarraum des Sportzentrums Hirslen öffentlich ausgestellt. In Bülach fehlt Grossfeld-Hallenkapazität für Spielsportarten wie Handball, Unihockey und Volleyball sowie für weitere Sportarten. Diese Kapazität wird sowohl für Trainings, Wettkämpfe als auch Turniere benötigt. Zudem wurde seitens der Berufsschule Bülach Bedarf für Schulsportnutzung angemeldet. 130408_mm_Grosssporthalle_Hirslen

Warum eine Gross-Sporthalle und warum auf dem Gelände des Sportzentrum Hirslen? 130408_Argumentarium GSH

Die Gegner des Projekts reden immer wieder von Verzettelung und wollen eine weitere Planungsleiche als Sportanlage im grossen Problemgebiet „Hagenbuchen“. Dieses Gebiet ist zu klein um den Bedürfnissen gerecht zu werden die heute gelten. Das ganze Gebiet ist als Fruchtfolgefläche deklariert und es wird zu langen Streitigkeiten und Rekursen kommen.

Aber die wichtigste Aussage ist: „Im Sportzentrum Hirslen findet bereits Sport in mehr als 10 verschiedenen Sportarten statt. Hier kann niemand mit gutem Gewissen sagen, dass eine Verzettelung des Sports passiert, wenn die Gross-Sporthalle auf dem Hirslenareal gebaut wird!“

Das Sportzentrum Hirslen ist ideal um eine dringendbenötigte Sporthalle zu bauen. Das Areal ist in der richtigen Zone, das Land gehört der Stadt Bülach, ÖV erschlossen und die Nachbargemeinde Hochfelden begrüsst ein solches Projekt.

 

Die Vertragsverhandlungen mit dem FCB sind auf guten Weg und in der Entwicklungsphase. Nach der rechtlichen Prüfung wird ein Vorschlag über die neue Zusammenarbeit zHd Stadtrat, Fachkommission und Gemeinderat vorgelegt. Entscheiden wird der Gemeinderat wie die zukünftige Zusammenarbeit aussehen wird. Fragen diesbezüglich von GR Roland Kübler an SR Jürg Hintermeister Fragen an SR Hintermeister Thema FCB

Informationen zur Sportinfrastruktur inkl. Fussball Sportinfrastruktur_Stadt_Buelach_19.8.2012_update_22.6.13

Mit den Kreisgemeinden wird nun ein neues Modell der Beteiligung an der Bülacher Infrastruktur erabeitet

 

Links / Dateien zum Thema Sportinfrastruktur

Update_Grosssporthalle_nov12 seit der Absichtserklärung vom 3.9.12 hat sich die Planung rasch entwickelt und alle Inputs von Vereinen, Kreisgemeinden und Schulen sind in die Planung und das Anforderungsprogramm für die TU Submission eingeflossen. Die Präqualifikation findet Ende November statt.

Sportinfrastruktur_041112 (Übersicht / Strategie)

Sportinfrastruktur Stadt Buelach GR 3.9.12 (hier wurde die Strategie präsentiert als Absichtserklärung. noch kein Projekt.)

Zonenplan (21.11.05)

(Bildangaben dienen nur der Orientierung und haben keinen Anspruch auf Richtigkeit.)

 

____________________________________________________________________________________________________

Stadthalle Bülach im November 2012

Der Strategiewechsel vom Veranstalter zum Dienstleister in der Stadthalle Bülach hat sich bewährt. Seit 2006 konnte das Defizit gesenkt und die Nachfrage gesteigert werden. Durch die stetige Werterhaltung mittels Sanierungsetappen, ist die Stadthalle Bülach heute ein attraktiver, kultureller Begegnungsort geworden. Von Komedieveranstaltungen über Konzerte und Tagungen bis hin zum Turnerchränzli, bietet die Stadthalle für alle Platz. Nun steht die 6. Sanierungsetappe an, die hauptsächlich die Gebäudehülle betrifft, aber auch die Tonanlage, Beleuchtung und das Foyer attraktiver erscheinen lassen wird. Stadthalle_buelach_nov_2012

______________________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

August 2012:

Der Stadtrat von Bülach unterstützt die Absicht und Strategie des Sportamtes und investiert in den Sport 120822_mm_sportpark_erachfeld / Sportinfrastruktur Stadt Buelach GR 3.9.12 (Präsentation der Absicht im GR)

Ein wichtiger Schritt für den Sport ist gemacht und die „Background-Arbeit“ der letzten zwei Jahre hat sich gelohnt! lesen Sie mehr unter ….. Sportinfrastruktur_Neuausrichtung_Aug2012

_________________________________________________________________________________________________

Sportinfrastruktur Bülach (2009- Juli 2012)

Gedanken zum Thema Sportinfrastruktur von SR Jürg Hintermeister.

Das Thema Sport- und Erholungspark Erachfeld ist schon lange kein Thema mehr des Sports und des Sportamtes. Diese Wege haben sich 2009 getrennt als die ganze Geschichte zum „Bau-Thema und Rechtsstreit“ zwischen Juristen und Bauherren mutierte.

was bisher geschah… Sportinfrastruktur_2006_2012 Stand Juli 2012

______________________________________________________________________________________________

Gedanken zum Freibad Bülach (April-November 2012)

Neben den Dauerthemen Hirslen, Sporthalle und Fussball haben wir mitten in Bülach unser schönes Freibad das ebenfalls in die Jahre gekommen ist und sich grössere wie kleiner Sanierungen ankündigen (Technik / Becken / Gebäude). Durch die Verbreiterung des Riedbachs vor einigen Jahren, wurde die Liegefläche verkleinert und paralell dazu entwickelte sich die Einwohnerzahl zum heutigen Stand (Nov12) von 18’000 Einwohner. Grosse Kapazitätsengpässe an stark frequentierten Sommertagen sind die Folge davon. Im Sommer 2012 hat der Stadtrat einen positiven Grundsatzentscheid zum Standort des Freibades im Zentrum von Bülach gefällt und genehmigte am 11. Juli 2012 einen Kredit in der Höhe von Fr. 19’500.00 zur Ausarbeitung einer Vorprojektstudie in Varianten zur Erweiterung der Liegefläche des Freibads Bülach und Machbarkeitsprüfungen zur Anlage inkl. Gebäude.

lassen Sie uns doch einmal weiterdenken und überlegen was sein könnte im Freibad Bülach….. Sportinfrastruktur_Buelach_Freibad_111112_page

Die Ausführungen und Bilder in der ppt haben noch keinen Anspruch auf Richtigkeit und es handelt sich noch nicht um ein Projekt. Es ist eine Machbarkeitsstudie und soll eine Vorarbeit sein, wenn es der Stadt Bülach dann möglich ist ein Projekt Freibad in Angriff zu nehmen. Im Moment gibt es sehr viele wichtige Investitionen die noch höhere Prioritäten haben (Schwerzgrueb / Grosssporthalle / Asylzentrum / ZVG / Verkehr / etc… )

________________________________________________________________________________________________

Sportinfrastruktur Bülach (2010-2012), zeitgerechte Verträge mit EHC und FCB

Seit 2010 ist das Sportamt mit den lokalen Vereinen im regelmässigen, und in Bezug auf EHC und FCB, in konkreten Gesprächen für neue Nutzungsverträge. Die Verträge stammen beim FCB aus dem Jahre 1963, beim EHC aus den 90’iger Jahren, sind überholt und nicht mehr zeitgerecht. Seit Herbst 2011 sind konkrete Gespräche und/oder Vertragsverhandlungen mit den Verantwortlichen des EHC und des FCB im Gange um die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Verein neu zu definieren und zeitgemäss anzupassen.

Inhalt der Vertragsverhandlungen mit dem FCB ist der Baurechtsvertrag aus dem Jahre 1963 und die Problematik des Unterhalts der Fussballanlage die im privaten Besitz des FCB ist. Sobald die Fussballanlage Gringglen zur städtischen Sportinfrastruktur ghört, kann die öffentliche Hand, sprich das Sportamt, auch mit Sanierungsarbeiten beginnen. Das Sportamt hat dem FCB Eckwerte zu einem Vertragsvorschlag unterbreitet, der die Last des Unterhalts und der damit verbunden Kosten mindern würde. Das Sportamt ist bereit mit Sanierungsarbeiten zu starten, sobald die neuen Vertragsverhältnisse geregelt sind. Chronologie:

  • Herbst 2011 Gespräch FC Präsident Schädeli und Stadtrat Hintermeister
  • Dez 2011 „Round-Table“ mit Vertreten FCB und Sportamt mit Vereinbarung, dass beide Seiten Vertragsvorschläge machen
  • Jan 2012 Eckwerte zum Vertragsvorschlag vom Sportamt zHd des FCB
  • März/April 2012 SR Hintermeister fragt beim FCB nach wie der Stand der Dinge ist
  • April 2012 Information und Aussprache im Stadtrat durch SR Hintermeister
  • April/Mai 2012 Bildung einer Arbeitsgruppe von Seiten des FCB
  • geplant: Vorschlag per GV des FCB am 13.9.2012
  • Gespräche mit TaskForce sind im Gang und Positionspapiere ausgetauscht
  • Der FCB ist per Ende November 2012 seinen finanziellen Verpflichtungen zum Kunstrasen nachgekommen
  • Ein Vertragsvorschlag wird nun vom Sportamt erarbeitet, der rechtlichen Prüfung unterzogen und anschliessend den politischen Gremien vorgelegt.

 

Die Problematik beim EHC besteht in der fehlenden Eiszeit die für Hockey zur Verfügung steht. Mit Werterhaltungs- Wertsteigerungsmassnahmen im Bereich der Banden und Speakergebäude konnte ein guter Schritt in der Verbesserung der Infrastruktur gemacht werden. Um den Vertrag über mehr Eiszieten, eventl. einem zusätzliches Eisfeld und weitere Verbesserung der Infrastruktur neu zu definieren, finden im Moment verschiedene Gespräche und Informationsaustausche, respektive Abklärungen statt.

So oder so müssen beide neuen Verträge vom Stadtrat und Gemeinderat verabschiedet werden.

________________________________________________________________________________________________________

„Sportzentrum Hirslen und Freibad „

 1. WOV Ziele

  • Bereitstellung eines bedürfnisgerechten Angebotes zur sportlichen Betätigung und Freizeitgestaltung.
  • Bereitstellung eines bedürfnisgerechten Miet- und Verkaufsangebotes.
  • Schaffen guter Voraussetzungen für den Vereins- und Schulbetrieb.
  • Erzielen eines hohen Kostendeckungsgrades.
  • Finanzielle Einbindung der Aussengemeinden.

2. Leitbild

Das Sportzentrum Hirslen offeriert für die Öffentlichkeit und die Vereine vielfältige Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung. Die Slogans ‚Sport und Familie’ und ‚Freundlich und Sauber’ umschreiben unsere Leitlinien.

  • Sport umfasst Frei- und Hallenbad, Eisbahn, Wellness, Minigolf, Inline, Tennis, und Kletter- und Boulderhalle, Schiesskeller. Integriert im Angebot sind Vereins-, kommerzielle Kurs- und Eventaktivitäten für die Kundschaft. Walkingtrail und Vita?
  • Familie heisst, dass wir unser Angebot für alle Altersklassen ausrichten. Für jede Gruppe haben wir speziell ‚massgeschneiderte’ Dienstleistungen im Angebot. Es heisst aber auch, dass wir keine Gruppe gegenüber der anderen bevorzugen und wir ein Nebeneinander der Bedürfnisse pflegen.
  • Wir sind freundliche Mitarbeiter und damit halten wir den Kontakt zu unseren Kunden als wichtiges Gestaltungsmerkmal in der Dienstleistung hoch. Wir akzeptieren die gemeinsame Wertebasis von Vertrauen und Mitunternehmertum in der Zusammenarbeit.
  • Wir schenken der Sauberkeit in unserer Anlage eine spezielle Aufmerksamkeit. Wir erweitern diesen Begriff aber auch auf unseren Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen und auf die Instandhaltung der Infrastruktur.

____________________________________________________________________________________________________________________________________

„Sportamt – Aktivitätsbericht 2013“

WOV Ziele

Beiträge an Vereine, Organisationen und Institutionen im Sportbereich

Förderung und Erhaltung der Vereine im Sportbereich durch gezielte finanzielle Unterstützung anhand eines transparenten und objektiven Beurteilungssystems gemäss folgenden Kriterien:

–       Die Anzahl aktiver Bülacher Jugendlicher im Verein und deren Trainingsaktivitäten sind stärker gewichtet.

–       Bülacher Vereinsmitglieder sind gegenüber auswärtigen Vereinsmitgliedern stärker gewichtet.

–       Der Verein leistet einen aktiven Beitrag zum gesellschaftlichen und sportlichen Leben in Bülach.

–       Die finanzielle Belastung des Vereins aufgrund seiner Zweckaktivitäten wird berücksichtigt.‘

 

Bereitstellen und Unterhalt von Fitness- und Sportanlagen und Organisation von attraktiven Sportanlässen.

Leitbild

Der Sport ist auf Grund seines präventiven und gesundheitsfördernden Einflusses wie auch seiner sozialen, integrativen, erzieherischen und wirtschaftlichen Aspekte für die Stadt Bülach von grosser Bedeutung. Die verschiedenen Möglichkeiten, in und um Bülach Sport zu treiben, tragen zur hohen Lebensqualität, zur Attraktivität Bülachs und zur Identifikation der Bevölkerung mit ihrer Stadt bei. Die vielen Sportvereine leisten dabei wertvolle Arbeit. Attraktive Sportstätten und Sportanlässe wirken imagebildend und erfolgreiche Bülacher (Spitzen-)SportlerInnen machen für die Stadt und den Sport Werbung im besten Sinne.

 

Das Sportamt ist die Anlaufstelle bei Fragen und Anliegen rund um den Sport in Bülach.

Das Sportamt fördert den Sport im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten.

Das Sportamt informiert die Öffentlichkeit über das Bülacher Sportangebot.

 

Aktivitäten 2013

Vereinsförderung

  • Primär unterstützt das Sportamt den Vereins- und Breitensport. Der Spitzensport wird in Ausnahmefällen unterstützt.
  • Die Subventionierung von Sportorganisationen und Vereinen im Sportbereich wird von konkreten Leistungen/Wirkungen abhängig gemacht.
  • Basis für die Sportvereinssubventionierung bildet das Dokument ‚Interne Richtlinien für das Sportamt für die Subventionierung von Bülacher Sportvereinen’.
  • Das Instrument Vereinssubventionsindex VSI wird in Zusammenarbeit mit der IGBV weiter bewirtschaftet und als Basis für Sportvereinssubventionierung eingesetzt. Die nächste Datenerhebung ist im Januar 2014.
  • Bezüglich des Themas ‚Keine sexuellen Übergriffe im Sport’ fordert das Sportamt die Vereine auf, die acht Massnahmen von Swiss Olympic zur Verankerung dieser Prävention umzusetzen. An den IGBV-Versammlungen 2013 wird das Sportamt die Vereine diesbezüglich informieren.

Sportanlagen – Allgemein

Das Sportamt ist für den Unterhalt folgender Sportanlagen zuständig:

–       Vitaparcours

–       Finnenbahn

–       Nordic-Walkingtrails

–       Fussballplätze Gringglen und Im Hof (Gemäss geltendem Vertrag ist der FCB für den Unterhalt zuständig. Seit Jahrzehnten übernimmt aber das Sportamt (in Zusammenarbeit mit der Forstabteilung) den grossen Unterhalt, da der FCB diesen nicht leisten kann).

  • Die im Verantwortungsbereich des Sportamtes liegenden Sportanlagen werden in einem bedürfnisgerechten, wirtschaftlichen und ökologisch angemessenen Rahmen unterhalten.
  • Die Unterhaltsarbeiten werden vom Sportamt initiiert und überwacht und durch die Forstabteilung bzw. Drittfirmen umgesetzt.

 

Sportanlagen – Fussballinfrastruktur

Mit dem FCB wird 2013 ein neuer Vertrag erarbeitet. Absicht ist, dass die Anlagen zur Stadt übergehen (Aufhebung des Baurechts) und diese den Unterhalt sicherstellt und der FCB dafür eine Miete entrichtet.

Mittelfristig sind folgende Massnahmen geplant:

–      Neubau Garderobengebäude

–      Dislozierung Container zum Fussballplatz Im Hof

–      Sanierung Naturrasen Gringglen 1

–      Einbau Kunstrasen Im Hof

Projekt Sportförderung Bülach Kids

  • Primarschulkinder mit hohem Bewegungspotential bzw. mit Förderbedarf werden speziell unterstützt. Die Sportförderprogramme BülachKids für Primarschüler der 1. Klasse  starten jährlich und dauern bis Ende 2. Klasse.
  • Die Lehrpersonen der Primarschule werden von der ETH über Zweck und die Ergebnisse der sportmotorischen Bestandesaufnahme informiert und erhalten dazu Praxistipps für den Schulsportunterricht. Absicht ist eine Qualitätssicherung /-verbesserung für den Schulsportunterricht.
  • Die Anschlusslösung für die teilnehmenden Kinder ist der Eintritt in einen Sportverein.

Sportanlässe

  • Das Sportamt organisiert die jährliche Sportlerehrung, in welcher die Leistungen von Bülacher SportlerInnen, die für einen Bülacher Verein starten, geehrt werden. Eingeladen werden SportlerInnen, welche im vergangenen Jahr mindestens an einer Schweizermeisterschaft einen Podestplatz erreicht haben.

Gross-Sporthalle Hirslen

Das Sportamt führt die Planung der Gross-Sporthalle auf dem Sandplatzareal des Sportzentrums Hirslen weiter. Bauherrenvertreter ist Architekt Ueli Schneider.

 Projekt Vereinfachte Turnhallenverwaltung

  • Das Projekt einer vereinfachten, webbasierten Turnhallenverwaltung in Zusammenarbeit mit der Primar- und Sekundarschule Bülach wurde mit dem neuen Schuljahr im August 2012 eingeführt.
  • Die VRSG-Verrechnung wird im Frühling 2013 implementiert.
  • Die Realisierbarkeit des Crosstalks, der den Datenaustausch zwischen Reservations- und Schliesssystem ermöglicht, muss 2013 noch genauer geprüft werden.
  • Nach Möglichkeit werden danach auch die KZU und die Berufsschule mit einbezogen.

Weiteres

  • Das Sportamt ist Mitglied der ASSA. Für einzelne Projekte wird für den Erfahrungstransfer der Kontakt zu anderen Sportämtern hergestellt.
  • Die guten Kontakte zu ZKS, BASPO und der Fachstelle für Sport des Kt. Zürich werden gepflegt.
  • Nach Möglichkeit nimmt das Sportamt an den IGBV-Versammlungen teil.
  • Auf der Homepage der Stadt Bülach wird der Bereich ‚Sport in Bülach’ laufend bewirtschaftet.

 

© 2013 Jürg Hintermeister.